Einrichtungsstil 'Kolonial-Stil'

Kolonial-Stil Couch-Set 'Norwin' - Max Winzer
Kolonial-Stil Couch-Set 'Norwin' - aus dem Hause Max Winzer

Ursprung des Kolonial-Stils

Der koloniale Einrichtungsstil bzw. der Begriff Kolonial ist ein für sich selbst genommen, ein sehr weitgefasster Begriff. Übergreifend steht er für die Zeit der Kolonialmächte, die in der „fremden Welt“ Kolonien errichteten und die eingenommenen bzw. kolonialisierten Nationen dominierten. Hierbei waren verschiedenste Nationen beteiligt. Im 15. Jahrhundert begannen die ersten Kolonialisierungen durch Portugal in Südasien, darauf folgten im 16. Und 17. Jahrhundert Frankreich, Niederlande und England. Auch die Wiederentdeckung Amerikas setzte die Europäer auf den Plan auch Süd- und Mittelamerika zu erobern.
Die Kolonialmächte richteten sich entsprechend ein. Durch Nutzung vorhandener Ressourcen der neuen Heimat entstand der typische aber auch sich je nach Ethnie unterscheidende Kolonialstil. Diese Parallele erinnert an den Landhausstil, bei dem ebenfalls das jeweilige Land eine entscheidende Prägung auf den Stil hat.

Charakteristik des Kolonial-Stils

Auch wenn es Unterschiede bezüglich der dazugehörigen Ethnie geben kann, so haben alle Kolonialstile eines sicher gemeinsam: Die natürlichen Materialien der Möbel und Dekorationselemente! Prägend für den Stil sind dunkle, schwere Hölzer für Schränke, Kommoden und Betten. Aber auch Flechtmöbel aus Rattan passen ausgezeichnet zum Kolonialstil. Leinenstoffe als Couchbezüge oder dunkles Leder für die gewählten Polstermöbel sind die authentischen Materialien. Ein wahrer Hingucker sind auch massive, große Esstische – bzw. Tafeln. Als Holz finden sich hier Mahagoni -, Teak -, Akazien - oder Shisham wieder.

Im asiatischen Kolonialstil findet sich zudem Bambus und hochwertige Seide wieder. Gerne auch Deko-Elemente wie Klangschalen oder in Samt eingefasste, aufwändig verzierte Kissen.

Einladende, tiefe und gut gepolsterte Sitzmöbel sind ebenfalls typisch für den Kolonial-Stil. Oftmals aus Leder mit weichen Sitzpolstern. Aber auch eine Kombination aus groben Polsterbezug, wie Leinen und passenden Lehnen aus Leder kommen hier hervorragend zur Geltung. Auffällig gesetzte Nieten runden hier das Gesamtbild gekonnt ab. Rattangestelle können bei den Sitzmöbeln auch eine auflockernde Atmosphäre erzeugen.

Als Dekoration sind verschiedenste Elemente aus den verschiedenen Kulturen erlaubt. Hier können Sie sich mit Herzenslust austoben und Ihre Urlaubssouvenirs gekonnt in Szene setzen. Beispielhaft können hier geschnitzte Masken, Tonvasen, geschnitzte Tierskulpturen und vieles mehr eingesetzt werden.

Achten Sie bei der Wahl der Einrichtung im Kolonialstil unbedingt auf die entsprechende Raumgröße und Beleuchtung. Damit die dunklen Möbel nicht einengend wirken, sollten die Räume entweder hohe Decken haben und/oder viel Tageslicht.

Farbwelt beim Kolonial-Stil

Wie in der Charakteristik bereits vorangesetzt, dominieren beim Kolonialstil eher dunkle Farben bei der Möbelwahl. Auch gedeckte Farben wie dunkle Schokolade oder  Bordeaux-Rot bei Polstern, passen sehr gut zu diesem Einrichtungsstil. Die Wände halten sich hier jedoch im Hintergrund! Weiße oder sehr helle Pastelltöne sollten hier gewählt werden, damit die dunklen Möbel am Besten zur Geltung kommen können.

Bei den Deko-Elementen haben Sie wiederrum freie Fahrt. Hier sind auch Gold- und Bronzefarben ideal.