Tiffanyleuchten

Tiffanyleuchten - zeitlose Klassiker mit edlen Glasschirmen

Ob als Stehlampe im Tiffanystil, Deckenleuchte oder Nachttisch- bzw. Tischleuchte im Tiffany-Look: Wir lieben dieses zeitlose Design nicht nur weil es eben zeitlos und damit auch praktisch ist. Nein, es ist vielmehr das liebevolle Design, der Jugendstil-Charme und die edle Glasverarbeitung die mich dahinschmelzen lassen wann immer ich einen Lampenschirm im Tiffany-Design sehe.

Die Geschichte der Tiffany Lampen ist eine interessante und ein Stück weit tragische: In erster Linie, nein, erfunden hat es nicht das berühmte Juwelierunternehmen "Tiffany und Co" - jedenfalls nicht direkt. Vielmehr war es Louis Comfort Tiffany, der Sohn des "Tiffany und Co." Unternehmens, der 1879 eine Inneneinrichtungsfirma gründete und farbiges Glas herstellte.

Ab 1881 hatte der besagte Sohn drei Patente auf die Herstellung von buntem Glas. Er beherrschte mit dem Angebot von bunten Gläsern und Glasfronten den amerikanischen Markt. Die Tiffanylampe war jedoch eher ein Abfallprodukt der Glasherstellung. Von 1900 bis 1914 blühte das Geschäft mit dem "Abfallprodukt" Tiffanylampenschirm, der lediglich aus den Glasresten der Fertigung erstellt wurde.

Leider fand das Interesse an den Lampen mit den fröhlichen Glasverzierungen nach dem ersten Weltkrieg ein jehes Ende. Der Geschmac hatte sich verändert und keiner wollte mehr diese schönen Lampen kaufen. Das Unternehmen ging dauraufhin bankrott.

Die wilden 50-er und die Rückkehr der Tiffanylampe

So tragisch das Ende des Unternehmens gewesen sein mag, in den bunten 50-er Jahren erlebte die farbenfrohe Glasschirmlampe im Tiffany-Look ein Revival. Bereits in unserer Übersicht verschiedener Einrichtungsstile reden wir über Merkmale des Retro-Stils und ja, auch da macht sich eine Tiffany-Lampe mit ihren bunten Lampenschirmen hervorragend.

Charakteristisch für die 50-er und 60-er war jedoch nicht immer nur der bunte, ausgeflippte Stil sondern vielmehr die einzigartige Erscheinung der Tiffany Lampen. Es gab schließlich durchaus gedeckte Varianten und sogar Unifarbende Modelle - das Wiedererkennungsmerkmal war vielmehr die Musterung aus der schwarzen, geschweißten Patina.

Wie einrichten mit Lampen im Tiffany-Stil?

Wie Sie die Tiffanylampe gekonnt in Szene setzen? Das ist ja das Beste an diesen Lampen: Sie passen sowohl zum perfekten Stilbruch als auch als ergänzendes Detail für einen durchaus passenden Stil.

Auf folgende Stile ist Verlass:

  • Landhausstil: Aber hallo! Wenn Sie es richtig konsequent gehalten haben mit dem Landhausstil, dann haben Sie auch auf einige Glasfronten im bunten Jugendstil geachtet? Im Bad oder im Flur? Oder aber die Glasfronten in der Landhausküche? Falls nein, wäre eine Überlegung wert! So oder so, die Tiffany-Lampe ist der perfekte Anfang für den Eintritt in die Buntglas-Welt. Der Lampenschirm bringt zudem fröhliche Farbakzente in die oftmals eher in Pastell gehaltene Landhaus-Welt.
  • Kolonialstil: Chesterfieldsofas, schwere, dunkle Massivholzmöbel und vielleicht sogar eine Kommode oder ein Bürostuhl im kolonialstil? Hier ist die Tiffanylampe fast schon zuhause. Mit dem Lampenfuß aus dunklem Holz oder Metall und dem Lampenschirm in warmen Nuancen fügt sich die Lampe perfekt in das Ambiente ferner Welten ein.
  • Industrial-Style: Das ist etwas für gewollten Stilbruch. Schließlich lieben wir den Charme von schwerem Metall, unbearbeitetem Holz und nahezu unbehandeltem Leder - ein bisschen Wohnlich darfs doch aber trotzdem unbedingt sein. Denn zu konsequent durchgezogen und Sie risikieren den Charme einer Werkstatt. Deshalb: Nur her mit den Tiffany-Lampen, die Farbe und Gemütlichkeit in den robusten Wohnraum bringen.