Einrichtungsstil 'Industrial'

Industrial-Stil Möbel von The Wood Times
Möbel im Industrial-Look aus dem Hause The Wood Times

Ursprung des Stils

In seinen Ursprüngen konnte hier von Stil nicht die Rede sein! Der Ursprung des Industrial Looks ist zurückzuführen auf die Anfänge der Industrialisierung. Die Fabrikhalle wurde zum zweiten zu Hause für viele. So sollten auch die Möbelstücke unverwüstlich und funktional sein. Später wurden auch aus Zweckgründen verlassene Fabrikhallen als billiger Wohnraum zur Verfügung gestellt. Hier fügten sich die groben Möbelstücke ideal ins Bild.

Einen interessanten Einfluß am Industriedesign hatte u.a. die Automobilindustrie. Als in den 30er Jahren ein Bauteil entwickelt wurde, das später auch Einzug in die Möbeldesign-Welt fand. Eine Feder, die sich in alle Richtungen drehen ließ war die Geburtsstunde der legendären Schreibtischleuchte 'Angelepoise 1227'.

Charakteristik des Industrial Stils

Funktion, Funktion, Funktion! Das war das Hauptinteresse des Industrial Chics in seinem Ursprung. Der Stil aus der Früh-Industrialisierung als körperliche Fabrikarbeit noch zum Alltag gehörte, weckt in uns doch die Sehnsucht nach dem Rohen und dem Schnörkellosen.

Der Stil ist geprägt von Holz, Stahl und Steinmaterialien. Charakteristisch sind sichtbare Schweißnähte, Nieten und oftmals recycletes Holz bzw. recyclete Materialien. So finden sich bedruckte Schrankfronten, die noch an ihren alten Dienst als Obst- oder Tabakkiste bzw. Containerkiste erinnern. Schließmechanismen, die alten Kühltruhen oder Kühlschränken entnommen wurden und nun das TV Sideboard zieren, Scharnierverschlüsse und natürlich auch Elemente, die ursprünglich mal einen ganz anderen Zweck hatten. Wie Traktormotorhauben zum Schreibtisch umgebaut oder massive Räder, die eher an Schienenfahrzeuge erinnern. Selbst der jetzt aufkommende Trend aus Europaletten oder Obstkisten Möbel und Regale selber zu zimmern, fällt natürlich in den Stil des Industrial Chics.

Farbwelt beim Industrial

Abgenutzte, massive Holzböden, Linoleum, Fliesen oder Betonböden. Oftmals nur verspachtelte Wände oder frei liegende Gemäuer. Selbst nackte Glühbirnen wirken hier noch als Stilelement und nicht etwa wie ein unfertiges Zimmer. Wobei das gar nicht nötig wäre, denn auch massive Industrieleuchten unterstützen den Stil. Freiliegende Stahlträger oder Holzbalken an der Decke machen den Look dann perfekt. Auch wenn so ein Wohnraum mittlerweile wohl eher zur Glückssache für den Industrial Chic Enthusiasten gehört.

Eins steht fest: Dieser Stil ist nichts für Weicheier! Und die Werkbank und das Schmieröl kann man beim Anblick der Möbelstücke förmlich noch riechen.

Am besten kommt dieser Stil in großen, offenen Räumen zur Geltung. Denn einerseits hat er hier seinen Ursprung und gleichzeitig gilt es darauf zu achten, dass der Look nicht erschlägt. Schließlich verlangen die schweren Materialien einen luftigen Raum, um wirken zu können. Andernfalls engt es zu sehr ein.

In kleinen Räumen und trotzdem der deutlichen Überzeugung nach der Ursprünglichkeit des Industrial Chics einfach auf ausgewählte Eye-catcher beschränken. Sei es eine imposante Stehleuchte oder ein markanter Couchtisch.
Auch eine Veredelung des Looks lässt sich perfekt inszenieren: In Kombination mit Glas wirkt ein rabiater Couchtisch direkt elegant!
Das Selbe gilt für Schränke und Vitrinen.

Achten Sie bei Polstermöbeln auf Lederbezüge, das verleiht dem Raum zusätzliche Authentizität und ergänzt sich perfekt mit den starken Möbelmaterialien.

Das Beste zum Schluß: Wer keine Lust auf Staubfänger in Form von Dekorations-Schnickschnack hat, wird mit diesem Stil seine Freude haben! Hier gilt: Weniger ist mehr! Keine oder nur dezente Farben an den Wänden, die Vorhänge können Sie sich sogar vollständig sparen und jeder Makel in Ihrer Wand trägt eher zur Perfektion des Stils bei – also ruhig mal den Putz nicht nachbessern lassen. Und freiliegende Rohre, falls möglich, sind genauso ein Grund zur Freude.